+++ Aktuelles: nächster Besuchersonntag am 01.10.2017 10-16 Uhr +++ Aktuelles: Das Herbstferien-Programm ist da! +++ Aktuelles: nächster Besuchersonntag am 01.10.2017 10-16 Uhr +++ Aktuelles: Das Herbstferien-Programm ist da! +++ Aktuelles: nächster Besuchersonntag am 01.10.2017 10-16 Uhr +++ Aktuelles: Das Herbstferien-Programm ist da!
   

Wir sind auch bei Facebook!  

   

Nächste Termine  

Keine Termine
   

Login  

   

Biologische Vielfalt im Tier- und Ökogarten erleben

arche park logo

Der Tier- und Ökogarten wurde 2014 als „Arche-Park“ ausgezeichnet.

Dieser Titel wird von der GEH (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Nutztierrassen e.V.) verliehen.

Hier werden nun, mit der ganz neu hinzugekommenen dunklen Biene, vierzehn vom Aussterben bedrohte Haustierrassen gezeigt.

http://www.g-e-h.de/geh/index.php/arche-parks/65-archeparks/417-archepark10

Hierdurch werden wir immer wieder von neuen und alten Züchtern angesprochen, Zuchttiere abzugeben oder zur Erhaltungszucht auszuleihen um die biologische Vielfalt der Haus- und Nutztiere zu erhalten.

Als neustes Projekt unterstützen wir nun nicht nur die Anlage und Erweiterung von Schulgärten, sondern verleihen auch kostenfrei Bienenvölker für eine Sommersaison an Schulen.

Für dieses Projekt besteht eine Kooperation mit dem Imkerverein Peine und Umgegend.

Der Leiter des Lehrbienenstandes und Mitarbeiter im Ökogartenteam betreut und unterstützt sowohl eine Lehrkraft, die einen Grundlehrgang zur Imkerei besuchen muss, als auch eine Bienen-Arbeitsgemeinschaft.

So werden die Kinder auf den ökologischen Wert der Insekten aufmerksam, lernen eins der wichtigsten Haus- und Nutztiere kennen und achten und erfahren, dass diese Tiere keine aggressiven, stechlustigen Flieger sind, wenn man mit ihnen entsprechend achtungsvoll umgeht.

Bei respektvollem und fachkompetentem Umgang mit den Bienen wird das Selbstbewustsein und –vertrauen der Schüler gefördert, Basiswissen über Insekten vermittelt sowie Bereitschaft und Fähigkeit zu verantwortungsvollem Umgang mit der Natur entwickelt Drei Schulen im Landkreis und eine Soziale Einrichtung „FIPS“ (Förderung und Integration psychisch kranker Menschen) werden so zurzeit von unserem Vereinsmitglied, dem oben erwähnten Leiter des Lehrbienenstandes der Peiner Imker, betreut.

Anhand der neuen Bienenrassen, (apis mellifera mellifera, apis mellifera ligustica, apis mellifera carnica) kann auch hier wieder die biologische Artenvielfalt anschaulich dargestellt werden.

Nicht nur in unserem erweiterten tropischen Insektarium mit acht unterschiedlichen Käfern und zehn Heuschreckenarten, sodern auch unmittelbar „vor der Haustür“ leben viele unterschiedliche Arten und Rassen verschiedener Tiergruppen.

Alle haben ihre Eigenschaften und Besonderheiten, durch die sie „einmalig“ sind und zur „bunten“ biologischen Vielfalt unserer Erde beitragen.

Die Schulgärten, die als Folge des Honigbieneneinsatzes entstehen oder vergrößert werden, erweitern die biologische Vielfalt rund um Schulen erheblich.

Neben Küchen- und Heilkräutern, sowie Obst zum Naschen, entwickelt sich der Schwerpunkt „Futterpflanzen für Bienen“.

Nektar und Pollenlieferanten werden ermittelt, gepflanzt und gepflegt.

Aber auch die Wildbienen rücken im Anschluss in den Fokus der Schüler.

Durch entsprechende Angebote an Überwinterungs- und Schlaf- sowie Brutplätzen, die von den unterschiedlichsten Arten genutzt werden, entwickelt sich eine große biologische Vielfalt nicht nur unter den Hautflüglern sondern auch bei den Vögeln und Schmetterlingen.

Unsere Schafherde wurde mit Mufflon, Herdwick und Swartblesstieren erneut vergrößert, so dass die biologische Vielfalt sowie die Vorteile einzelner Zuchtziele an den entsprechenden Tieren noch umfassender verdeutlicht werden können.

Daneben sind die Ursprungsrassen: das Mufflon und das alpine Steinschafe als Ausgangspunkte verschiedener Züchtungen im Vergleich zu sehen.

Die Vielfältigkeit im Aussehen, der Wollqualität und der Nutzung der Tiere sind damit direkt begreifbar.

Diese biologische Vielfalt wird somit bewusst gemacht und als erhaltenswert erkannt.

Auf der Basis einer hierfür sensibilisierten Wahrnehmung ergeben sich Achtung und Respekt gegenüber unterschiedlichsten Menschen ungeachtet ihrer individuellen Besonderheiten oft von selbst, ohne dass darauf explizit hingewiesen werden muss.

Neben dem Interesse einer kontinuierlichen fachlichen Weiterbildung nehmen die Bedeutung und der Bedarf der sozial-emotionalen Kompetenzerweiterung verstärkt zu, sodass unsere vielfältigen Tiere immer häufiger gefragt sind.

Sie bauen einerseits Vertrauen auf, setzen andererseits aber auch Grenzen, spiegeln ihr menschliches Gegenüber und sind bei jeder Begegnung vorurteilsfrei und aufgeschlossen.

So unterschiedlich und vielfältig, wie sich zum Beispiel unsere Schafrassen im Aussehen, Nutzen und Verhalten präsentieren, so vielfältig und unterschiedlich sind auch die Menschen, die mit unseren Tieren arbeiten und lernen.

Wir erhalten und erweitern die biologische Vielfalt im Schulzoo und Schulgarten um die Vorteile und Unterschiede jeder einzelnen Art als schützenswert erkennbar zu machen.

   
© 2016 Ökogarten der IGS Peine

Suchen