+++ Aktuelles: Vorweihnachtliche Aktionen: 07.12.2017 und 08.12.2017 sowie 14.12.2017 und 15.12.2017 jeweils von 16 bis 19 Uhr +++ Aktuelles: nächster Besuchersonntag: 03.12.2017 10-16 Uhr +++ Aktuelles: Wir suchen: Erlebnispädagogen/-in, Umweltpädagogen/-in oder Biologen/-in +++ Aktuelles: Vorweihnachtliche Aktionen: 07.12.2017 und 08.12.2017 sowie 14.12.2017 und 15.12.2017 jeweils von 16 bis 19 Uhr +++ Aktuelles: nächster Besuchersonntag: 03.12.2017 10-16 Uhr +++ Aktuelles: Wir suchen: Erlebnispädagogen/-in, Umweltpädagogen/-in oder Biologen/-in +++ Aktuelles: Vorweihnachtliche Aktionen: 07.12.2017 und 08.12.2017 sowie 14.12.2017 und 15.12.2017 jeweils von 16 bis 19 Uhr +++ Aktuelles: nächster Besuchersonntag: 03.12.2017 10-16 Uhr +++ Aktuelles: Wir suchen: Erlebnispädagogen/-in, Umweltpädagogen/-in oder Biologen/-in +++
   

Wir sind auch bei Facebook!  

   

Nächste Termine  

Keine Termine
   

Login  

   

Sinn und Aufgaben des Ökogartens

Der Tier-und Ökogarten in Peine – Vöhrum ist als Schulgarten mit seinem Konzept, seinen Angeboten und Möglichkeiten bundesweit einzigartig. In der Region ist er nicht nur für die IGS Vöhrum, sondern als außerschulischer Lernort auch für zahlreiche, unterschiedliche Bildungseinrichtungen sowie als Ort des sozialen Lernens und sozialer Integration eine feste Größe mit steigender Beliebtheit.

  

Ein Besuch im Ökogarten - das ist das Eintauchen in eine andere Welt. Eine Ruheoase mit Natur- und Nutzgarten, versteckten Sitzplätzen, einem mit Seerosen gedecktem Teich und vielen zufriedenen Tieren.

Naturpädagogen sind Künstler, die das unsichtbare Muster der Natur den Menschen vermitteln, denn in der Naturpädagogik wird mit Kindern und Erwachsenen eine ursprüngliche Beziehung zur Natur aufgebaut. Darin liegt das Potential des Tier- und Ökogartens. Naturpädagogik wird mit tiergestützter Intervention gekoppelt und so theoretische Lerninhalte handlungsorientiert und im praktischen Bezug verständlich vermittelt.

Die auf diese Weise mit allen Sinnen erworbenen Eindrücke, Einsichten und Erkenntnisse können und sollten sich in Zukunft in allen Lebensbereichen wie z.B. Familie, Politik, Ernährungs- und Freizeitverhalten niederschlagen und auswirken.

 

Das „Flow-Learning-Konzept“ nach Joseph Cornell prägt die Naturpädagogik: Spielerisch begeistern, konzentriert wahrnehmen und kennenlernen, vertieft Natur erfahren und ein Teil von ihr werden. Sinnliche Wahrnehmungen verankern sich fest im Menschen, sie „sitzen tief“. Die curricular geforderten Kompetenzen und Lernziele treffen somit auf Anknüpfungspunkte, die auch auf emotionaler Ebene im Menschen verankert sind. Fachliches Lernen gelingt dadurch leichter und selbst Transfer, das heißt, das Wissen auch auf anderen Bezugsebenen anzuwenden, gelingt im Anschluss stetig besser.

 

Die Vielfalt der Tierarten und – rassen bilden einen besonderen Schwerpunkt im Tier- und Ökogarten. Selbst in ländlichen Gebieten sind die Berührungspunkte zwischen Kindern und Tieren stark eingeschränkt oder gar nicht mehr vorhanden. Nutztiere sind aus den Dörfern weitgehend verschwunden bzw. werden in hochtechnisierten Ställen isoliert gehalten. Die alten Rassen unserer Haustiere wie auch die hier gezeigten Obst- und Gemüsesorten sind Ergebnisse eines langen Entwicklungs- und Zuchtprozesses. Generationen und Jahrhunderte prägten sie ihre Verbreitungsgebiete in vielfältiger Weise. Sie sind vom Aussterben bedroht und stellen aufgrund ihrer unwiederbringlichen genetischen Vielfalt schützenswerte Kulturgüter, ähnlich Baudenkmälern dar.

 

Es soll mit beeindruckenden Erlebnissen im Tier-und Ökogarten die letztlich überlebenswichtige Notwendigkeit aufgezeigt und spürbar gemacht werden, Verantwortung zu übernehmen und die Natur mit Ihrer Artenvielfalt zu erhalten und zu schützen.

 

Der regelmäßige Umgang, das Erleben von Werden und Wachsen von Pflanzen und Tieren prägen Kinder und Jugendliche in nachhaltiger Weise und ermöglichen und schärfen damit das Bewusstsein für die Notwendigkeit des Schutzes von immer seltener werdenden Arten und Rassen.

Im Hinblick auf diese Notwendigkeit kann der Ökogarten durch die immense Vielfältigkeit in seinen Angeboten ein inspirierendes und ermutigendes Vorbild für unterschiedlichste Institutionen wie Kindergärten, Schulen und soziale Einrichtungen aller Art sein, ähnliche Erlebnis- und Lernmöglichkeiten anzubieten.

Am 5. Niedersächsischen Schulgartentag, der bei uns hier in Vöhrum stattfand, ist das bereits gut gelungen, denn 200 Teilnehmer haben auf dieser Lehrerfortbildung in 10 Workshops praktische Anregungen und Erfahrungen sammeln können und sich im Anschluss sehr begeistert über diese überregionale, sinnvolle und gut organisierte Veranstaltung geäußert.

Das Team des Tier- und Ökogartens unterstützt bereits überregional Schulen und Kindertagesstätten beim Aufbau kleiner Naturerlebnisbereiche und bei der Tierhaltung. Der Landkreis Peine erfährt dadurch eine besondere, überregionale Wertschätzung im Bildungsbereich Natur- und Umwelt.

Die Kooperationen mit dem Imkerverein Peine, dem Vogelspinnenverein e.V. Hannover, dem Schildkrötenstammtisch Hannover, der Tierärztlichen Hochschule Hannover sowie der Medizinischen Hochschule Hannover, den Forschungsinstituten in Braunschweig (v.Thünen, Physikalisch Technische Bundesanstalt, Helmholtz-Zentrum, TU Braunschweig), den Universitäten Hannover und Münster, den Zoos in Stuttgart, Hannover, Münster und Braunschweig, der Zentralen Arbeitsgemeinschaft „Wirbellose“, der Bundesarbeitsgemeinschaft „Schulgarten“ sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft „Nagetiere“ zeigen unsere intensive, überregionale Vernetzung, der nicht zuletzt auch im Bezug auf Berufsfindung und -bildung nach der schulischen Ausbildung große Bedeutung zukommt.

Soziale Kompetenzförderung ergibt sich in der Zusammenarbeit mit den beschützenden Werkstätten von FIPS, dem Adolphshof, der Caritas und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, dem Kinderschutzbund, der Kinderbrücke, dem Jugendamt, Elba und weiteren sozialen Einrichtungen, nicht zuletzt auch mit dem Arbeitsamt und dem Job Center.

Das Gefühl, das Lernen am nachhaltigsten befördert, ist die Begeisterung. (Gerald Hüther, Neurobiologe, Universität Göttingen) - Und begeistern lassen sich alle Menschen mit direktem Tierkontakt beim Streicheln und Füttern besonders mit Tierkindern sowie durch das Staunen im Naturgarten mit seinen vielfältigen Gaben.

All das bietet der Tier- und Ökogarten.

   
© 2016 Ökogarten der IGS Peine

Suchen